Nachlese: Do It Yourself!

Am Samstag war es soweit: fraurieke und Stoffe Meyer öffneten um 18 Uhr die Türen für die Veranstaltung anlässlich des Internationalen Tag der Handarbeit zur Nähparty „Do It Yourself!“.

In vorgemeldeter Runde wurden so von uns vorbereitete Projekte umgesetzt. Zur Auswahl standen unter anderem folgende Projekte: eine Pinnwand aus Stoff, eine mit Stoff bespannte Garderobe, eine Kinderhose, ein Hitzeschutz für den Coffee To Go, diverse Stoffkörbchen, Stoffpompons zur Dekoration und ein Halstuch.

Es wurde unter fachlicher Anleitung bei dem ein oder anderem Gläschen Prosecco fleißig genäht, getackert, geschraubt und gehämmert. Die Kinderhosen und Halstücher werden den Berliner Tafeln e.V.  gespendet, die diese an bedürftige Kinder verschenken.
Ich bin sicher, das war nicht die letzte Veranstaltung dieser Art und freue mich schon auf die nächste Nähparty.

Advertisements

Ein ♥ für Haiti

Auch wir wollen einen kleinen Beitrag für die notleidenden Menschen in der Erdbebenregion von Haiti leisten. Deswegen habe ich mich entschlossen, in der Zeit vom 18. Januar bis zum 22. Januar 2010 von jedem verkauften Artikel meiner „fraurieke.de“ – Näherzeugnisse einen Euro für das Bündnis „Entwicklung hilft“ (DRK, Caritas, Oxfam, Ärzte ohne Grenzen uvam.) zu spenden.

Wer das als Anreiz und Ansporn sieht, seinen Kauf mit etwas Nützlichem zu verbinden, kann dies entweder in meinem Dawanda-Shop oder meinem eigenen Online-Shop fraurieke.de tun.

Der Gesamtspendenerlös wird im Blog veröffentlicht und die Spendenquittung digitalisiert nachgereicht, sobald das Geld gespendet wurde.

Charity: So.Oder.So „Senegal“

Wir wollen mit den Taschen in der Rubrik „Taschen » Charity“ etwas besonderes leisten, denn unsere Taschen sollen nicht nur ihre künftigen Trägerinnen glücklich machen, sondern auch jene unterstützen, die am hilflosesten sind auf dieser Welt: Die Kinder der Dritten Welt.

wendetasche-senegal-hinten
Die erste Tasche für unser Charity-Projekt: So.Oder.So „Senegal“

Zum einen wollen wir die heimische Textilindustrie von Afrika unterstützen, die nicht im großen Stil für Weltkonzerne produziert, sondern die für die eigenen Märkte Stoffe entwirft und herstellt, dabei jedoch von unseren Textilherstellern als auch unseren Kleiderspenden, die in Afrika wiederverkauft werden, an die Wand gedrückt wird. Der Stoff der So.Oder.So „Senegal“ wurde von einem im Senegal lebenden Künstler entworfen und ebenfalls dort hergestellt, wir haben ihn von einem kleinen afrikanischen Importeur auf dem Luisenmarkt in Potsdam gekauft.

Zum anderen wollen wir die Hälfte des Erlöses der Tasche in unseren Charity-Topf stecken, der am Ende eines jeden Jahres den Kindern der Dritten Welt zu Gute kommen soll. An welches Projekt die Spende letzten Endes gehen wird, darüber wird an entsprechender Stelle in unserem Blog (https://fraurieke.wordpress.com) zu lesen sein.

Vielen, vielen Dank :)